Neujahrsbräuche: Kurioses zum Jahreswechsel

Happy New Year – wir hoffen, Sie sind gut in das neue Jahr gestartet! Sicherlich haben Sie dabei den einen oder anderen Silvesterbrauch in die Tat umgesetzt: knallende Sektkorken, Bleigießen oder Silvesterböller. Vielerorts begrüßen die Menschen das neue Jahr allerdings mit weitaus kurioseren Gepflogenheiten. Einige davon stellen wir in unserem Neujahrs-Blogartikel vor.

USA, Tschechien & Italien: Weil Linsen mit ein wenig Fantasie aussehen wie Geldmünzen, essen viele US-Bürger und Tschechen am Silvesterabend Linsensuppe. Auch in Italien serviert man Linsen, hier allerdings mit Würstchen. Der Verzehr der Linsen soll angeblich Glück und Reichtum fürs kommende Jahr bescheren.

Italien & Mexiko: In beiden Ländern stehen für die Damenwelt alle Zeichen auf „Rot“ – zumindest, was die Dessous betrifft. Denn rote Unterwäsche gilt als Glücks- und Erfolgsbote für das neue Jahr. In Argentinien ist Pink die Farbe der Wahl bei den Dessous der Silvesternacht. Es lebe die Liebe!

Spanien: Die meisten Spanier starten traubenessend in das neue Jahr. Mit jedem Schlag der Turmuhr an der Madrider Puerta del Sol (wird per TV im ganzen Land übertragen) verschlingt man in Spanien nämlich traditionell je eine Weintraube – im Drei-Sekunden-Takt. Wer das nicht schafft, dem droht angeblich Unheil. Vorsicht, nicht verschlucken!

Dänemark & Brasilien: Hier wird ins neue Jahr gehüpft. Die Dänen springen von einem Stuhl oder Tisch. Die Brasilianer zieht es ans Meer, wo sie über sieben kleine Wellen springen. Jeder Sprung entspricht einem Wunsch, den man für das anbrechende Jahr frei hat.

Russland: Die Russen „trinken“ ihre Wünsche buchstäblich mit dem Champagner aus. In Russland ist es nämlich Brauch, seine Neujahrswünsche auf ein Stück Papier zu schreiben, dieses dann zu verbrennen, die Asche in den Schampus rieseln zu lassen und alles auszutrinken. Na dann: Prost!

Österreich: Vor allem in Wien heißt es um Mitternacht „Darf ich bitten?“. In der österreichischen Hauptstadt, aber auch anderswo in Österreich hat der Neujahrswalzer eindeutig Vorrang vor Sekttrinken und Bleigießen. Vielleicht rührt dieser Bewegungsdrang auch daher, dass ein weiterer österreichischer Silvesterbrauch der Verzehr eines Schweinskopfes ist?

China: Das chinesische Neujahrsfest ist eine Wissenschaft für sich. Das beginnt schon damit, dass es jedes Jahr zu einem anderen Zeitpunkt gefeiert wird – 2017 fällt das chinesische Neujahr auf den 28. Januar. Über 15 Tage werden dann eine Vielzahl von Bräuchen zelebriert. Den Abschluss der Feierlichkeiten bildet ein farbenfrohes Laternenfest.

Wie auch immer Sie gestartet sind: Das @transcript-Team wünscht Ihnen Glück und Erfolg in 2017!


Quellen:
http://www.badische-zeitung.de/panorama/wie-die-menschen-weltweit-das-neue-jahr-begruessen--79067275.html
http://www.ef.de/blog/language/neujahrstraditionen-aus-aller-welt/
https://de.wikipedia.org/wiki/Chinesisches_Neujahrsfest
http://www.focus.de/reisen/service/tid-20889/neujahrsbraeuche-rote-reizwaesche-trauben-und-hiebe-oesterreicher-schwofen-den-donauwalzer_aid_586019.html